Vorsätze

Vorsätze

Hast Du auch Vorsätze für das neue Jahr?

Sind es die gleichen wie im letzten Jahr, oder hast Du Dir etwas neues einfallen lassen?

Nun sind wir wieder einmal bei der Offenheit und Ehrlichkeit angelangt. In den meisten Fällen werden die guten Vorsätze, die man sich an Silvester selbst auferlegt, innerhalb weniger Wochen aus dem Bewusstsein gestrichen. Vielleicht schafft es der eine oder andere, sich wirklich an einen Vorsatz zu halten, doch in der Realität sieht es eher so aus, dass die ersten Vorsätze schon am Neujahrstag nicht mehr existent sind. Sehr oft höre ich dann bequeme Ausreden, wie zum Beispiel:

“Ich war doch betrunken, das habe ich bestimmt nicht gesagt.”

“Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern.”

“Ach, das war doch nur ein Scherz.”

“Wenn ich erst meinen Alltagsablauf umgemodelt habe, dann kann ich damit anfangen.”

Und noch viele weitere Ausreden werden gefunden, um ja nicht mit dem Vorsatz beginnen zu müssen.

Doch mir stellt sich immer wieder die Frage, warum macht man Vorsätze für das neue Jahr? Warum beginnt man nicht dann damit, wenn einem diese Idee kommt? Warum damit bis Silvester warten?

Welche Vorsätze macht man sich denn in der Regel an Silvester?

  • Ich will mit dem Rauchen aufhören
  • Nach den ganzen Feierlichkeiten, mit den vielen Genüssen, wird es Zeit wieder abzunehmen
  • Im neuen Jahr werde ich 2x die Woche zum Sport gehen
  • Ich werde weniger Arbeit mit nach Hause nehmen
  • Ich will mir mehr Zeit für mich und meine Familie nehmen

und, und und…

Doch jetzt mal Hand aufs Herz, warum das erst ins neue Jahr schieben? Warum denn gleich so viele Dinge auf einmal?

Diese ganzen Vorsätze, sind in den meisten Fällen zwar gesagt, doch es fehlt einem die Idee oder die Muße, einen Weg zu finden, wie man seine Vorsätze in Angriff nehmen kann.

Ein Bespiel:

“Ich will 2x die Woche zum Sport gehen.”

Jetzt gilt es zuerst einmal nach einem Fitness-Center zu suchen, was der Geldbörse entspricht und wo man sich auch wohl fühlt. Dafür muss man schon sich auf den Weg machen und Zeit nehmen, um das Richtige zu finden. Das ist schon die erste Hürde. Wann soll ich denn nach diesem Center für mich suchen? Selbst wenn diese Hürde geschafft ist, kommt die nächste Hürde. Jetzt muss ich mir noch eine entsprechende Sportausrüstung zulegen. Also wieder Zeit investieren und sich einkleiden. Gehen wir davon aus, dass diese Hürde auch noch geschafft wird. Jetzt kommt die Zeiteinteilung. An welchen Tagen könnte ich mir 1-2 Stunden regelmäßig einplanen, um dann dort zu trainieren? Selbst wenn diese Hürde dann auch noch geschafft wird, ist die letzte Hürde die schwerste – das Durchhaltevermögen. Wie oft kommt dann plötzlich eine Anfrage von einem Freund oder ein beruflicher Termin und die Fitness-Stunde lässt man dann ausfallen. Meistens mit den Worten, “Ach 1x kann ich das ruhig ausfallen lassen, ich gehe ja sonst immer regelmäßig.”

Auf die erste Ausnahme folgt die zweite, dann die dritte und immer weiter und immer weiter. Bis es irgendwann eine Ausnahme ist, wenn man überhaupt zum Sport geht.

Geht es Dir auch jedes Jahr wieder so mit Deinen Vorsätzen?

Warum klappt das also nicht? Warum wird man immer wieder rückfällig und fällt in seine alten Gewohnheiten, in seinen alten Trott zurück?

Weil es tief im Unterbewusstsein so verankert ist. Das Unterbewusstsein muss also ausgetrickst werden, damit es z.B. den Sport als tolle Gewohnheit anerkennt und sofort implementiert.

Hier eine einfache Variante, um sich diesen Vorsatz im Unterbewusstsein zu implementieren:

Sage Dir z.B. jeden Abend vor dem Einschlafen – “Der Sport tut mir so gut, ich freue mich schon wieder auf das nächste Mal.” – “Trotz anfänglichen Muskelkater merke ich, wie stark meine Muskeln werden.” – “Der Sport verbessert meinen Gesundheitszustand zunehmend.”

Willst Du mehr Tipps und Tricks erfahren, wie Du Dein Unterbewusstsein für Deine Beeinträchtigungen neu programmieren kannst?

Dann sei mein Gast im Change-Day und erhalte Hilfe zur Selbsthilfe.